Social Bridging

Home » Projekte & Pat*innen » Social Bridging

Details zum Projekt Social Bridging

Selfie von Zwei Frauen

Paten: Lisa und Nicky

Unsere Gegenmaßnahme zu „Social Distancing“. Im Zuge der Corona-Pandemie haben wir das Projekt Social Bridging ins Leben gerufen. Auslöser für die Initiative war das Besuchsverbot, dass viele Einrichtungen verhängen mussten. Insbesondere Krankenhäuser, Pflege- sowie Altersheime. Dadurch sollte die bestehende Ansteckungsgefahr für Risikogruppen reduziert werden. Dennoch, hier trifft uns das Virus an unserer verwundbarsten Stelle: Unsere Herzensangelegenheiten.

Gerade viele ältere Menschen aus den genannten Einrichtungen haben nun keine Möglichkeit mehr in Kontakt mit ihren Familien und Freunden zu treten. Diese Umstände sind sowohl für die Betroffenen selbst als auch für die Angehörigen nur schwer zu verkraften.

Wie könnt ihr hier helfen?

Die Initiative Social Bridging möchte die Menschen unterstützen, den Kontakt zu ihren Liebsten weiterhin aufrechterhalten zu können. Eine Möglichkeit bietet die Videotelefonie über ein digitales Gerät (z. B. Tablet). Leider fehlt es den meisten der oben genannten Einrichtungen sowie vielen älteren Betroffenen oftmals an der notwendigen Ausstattung.

Erste Tablets befinden sich bereits in drei Krankenhäusern in München im Einsatz und werden von den Betroffen sowie den Ärzte- und Pflegeteams dankend angenommen.

Mit weiteren Spenden erhoffen wir uns auch noch weitere Einrichtungen ausstatten zu können. So möchten wir den Menschen vor Ort helfen. Aber bei einem Punkt sind wir uns sicher. Denn, jeder weiß wie wertvoll ein liebes Wort und ein Blick in die Augen eines vertrauten und geliebten Menschen sein können. Vor allem in schwierigen Zeiten.